Mind-Body-Medizin – Ganzheitlich zu einem gesundheitsfördernden Lebensstil

Mind-Body-Medizin – Ganzheitlich zu einem gesundheitsfördernden Lebensstil

Der Alltag in unserer heutigen Gesellschaft ist gefüllt mit vielen privaten und beruflichen Verpflichtungen. Dazu zählen auch familiäre Aufgaben wie die Kinderbetreuung, die mit vielen Fähigkeiten wie Sensibilität, Geduld und Einfühlungsvermögen sehr belastend sein kann.

Diese Verpflichtungen belasten den gesamten Organismus und es entsteht häufig Eu- oder Disstress. Auch kann ein Schlafmangel entstehen, was zusätzlich dem Körper schadet.

Durch die Erkenntnisse aus der Stressforschung wurde in den 1970er Jahren die Mind-Body-Medizin (MBM) entwickelt. Sie bietet verschiedene Konzepte für eine gesunde Stressbewältigung im Alltag und ist eine Methode zur Entwicklung und Erhaltung der Selbstfürsorge.

Folgende Punkte werden dabei besonders betrachtet:

  • Steigerung der Lebensqualität
  • Stressbewältigung
  • Allgemeine Betrachtungsweisen zu Gedanken und Empfindungen
  • Lebensinhalte finden
  • Strategieentwicklung zur Krankheitsbewältigung

Mind-Body-Medizin: Das Bindeglied zwischen der Schulmedizin und der naturheilkundlichen Medizin

In der Regel wird die MBM zusammen mit der Ordnungstherapie angeboten, damit die äußere und innere Lebensordnung strukturiert wird. Diese Therapieformen werden ganzheitlich betrachtet, denn sie behandeln und berücksichtigen Körper, Geist und Seele gleichermaßen.

Die Selbstfürsorge ist ein sehr wichtiger Bereich dieser Therapie. Aber auch verschiedene Verfahren werden eingesetzt, um folgende Bereiche abzudecken:

  • Ernährung
  • Soziales Umfeld
  • Bewegung jeglicher Art

Die MBM wird in Kliniken stationär oder ambulant und in privaten Praxen eingesetzt. Sie dauert meistens mehrere Wochen und dient zur Vorsorge oder Rehabilitation.

Da es noch ein sehr junges Forschungsgebiet ist, gibt es noch nicht viele Auswertungen. Dennoch konnte die Wirksamkeit der MBM in der Langzeittherapie bei chronischen Erkrankungen in Kombination mit der Schulmedizin und naturheilkundlichen Medizin, bewiesen werden.

Bei folgenden Erkrankungen / in folgenden Bereichen gibt es positive Auswirkungen:

  • Kreislaufbeschwerden
  • Bluthochdruck
  • Spannungskopfschmerz
  • Migräne
  • Ängste
  • Depressionen
  • Schlafstörung
  • Burn-Out
  • Stress
  • Überbelastung

Zu guter Letzt möchte ich noch folgendes sagen: Die verschiedenen Ansätze der MBM dienen dazu, verschiedene Therapien zu kombinieren, um den eigenen Lebensstil zu verbessern und um Ressourcen des Körpers festzustellen und diese dauerhaft zu aktivieren.

Das Hauptziel ist also ein gesundheitsfördernder Lebensstil, um Krankheiten so weit wie möglich abzuwenden.

Sollten Sie weiteres Interesse an diesem Thema haben, wenden sie sich gern an Frau Stefanie Hartwich, Schulleitung der Deutschen Heilpraktikerschule Mülheim / Ruhr.

Hier finden Sie alle Informationen zu unseren Heilpraktikerausbildungen:

Dieser Beitrag wurde von Saskia Ewers verfasst. Sie ist zertifizierte Psychologische Beraterin, Schemacoach und Entspannungspädagogin sowie ehemalige Schülern der Deutschen Heilpraktikerschule Mülheim / Ruhr.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.