Rote Bete – das Gemüse des Jahres 2023 und 2024

Rote Bete – das Gemüse des Jahres 2023 und 2024: Noch mehr als Spinat spalten sich die Meinungen zu Roter Bete. Die manchmal langwierige und farbintensive Zubereitung und der erdige Geschmack sind nicht jedermanns Sache. Aber der gesundheitliche Nutzen ist einzigartig und die Zubereitung gar nicht so zeitintensiv.

Tatort Küchenbrett – eine kleine Anekdote

Mein Freund trat in die Küche und nahm folgendes Bild wahr: Ich stehe mit Einmalhandschuhen, einem hochgereckten und mit einer roten Flüssigkeit verschmierten Messer vor ihm. Eine ähnliche farbenfrohe Schweinerei war auf dem Küchenbrett zu finden. Da hat er doch erstmal etwas erschrocken dreingeschaut. Doch er lebt bis heute … Dabei war ich nur dabei, ein leckeres Mahl mit Roter Bete zuzubereiten.

Was steckt im Kraftpaket Rote Bete?

Inhaltsstoff Nitrat

Der Inhaltsstoff Nitrat wird im Körper zu Stickstoffmonoxid umgewandelt. Dieser nutzt der Körper:

  • um Blutgefäße zu entspannen,
  • die Durchblutung zu fördern
  • und hilft damit, den Blutdruck zu senken.

Die Gefäßgesundheit ist auch entscheidend bei der Entstehung und dem Halten einer Erektion. Rote Bete kann sich also auch dahingehend nützlich erweisen.

Im Allgemeinen wird die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff optimiert. Sportler könnten damit ihre Leistung verbessern und auch schon herzerkrankte Patienten bekommen mehr Lebensqualität. Dafür reichen schon 500 Milliliter des Saftes täglich.

Unter schlechten Lagerungsbedingungen wird das beschriebene Nitrat zu Nitrit umgewandelt und sorgt eher für einen Sauerstoffmangel im Körper. Also am besten immer frisch zubereiten und beim Kauf von fertig zubereiteten Produkten auf eine hohe Qualität achten.

Inhaltsstoff Betain und B-Vitamine

Auch das enthaltene Betain hat positive Effekte, z. B. auf den Homocysteinspiegel. Diese Aminosäure ist ein Abfallprodukt im Körper, welches in zu hohem Maße das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Durch das Betain und die enthaltenen B-Vitamine wird es schneller abgebaut und das Risiko kann erheblich gesenkt werden.

Zudem konnte festgestellt werden, dass es die Gallengänge freiräumt. Damit können Arbeitsvorgänge der Leber, wie z. B. die Entgiftung, unterstützt werden.

Es bessert ebenso die Gehirnaktivität und kann vor Demenz schützen. In Verbindung mit Sport sind die Ergebnisse noch erstaunlicher, da in Untersuchungen die Sauerstoffversorgung noch optimiert werden konnte.

Für Schwangere und Stillende ist sie ebenfalls super, da die enthaltenen B-Vitamine, zu denen auch die Folsäure zählt, und Eisen essenziell sind für Mutter und Kind. Interessant ist diese Information auch für Veganer und Vegetarier, um einen Eisenmangel vorzubeugen. Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und vermehrtes Kälteempfinden stammen Beispiele von Mangelsymptomen.

Nicht geeignet bei Blasen- und Nierensteinen

Patienten mit Blasen- und Nierensteinen wird wiederum kein regelmäßiger Verzehr empfohlen, da die enthaltene Oxalsäure die Entstehung begünstigen kann.

Die Blätter der Roten Bete

Die Blätter unserer Wunderknolle landen leider sehr oft im Müll. Eigentlich schade, da sie extrem viel:

  • Magnesium,
  • Calcium,
  • Vitamin C,
  • Vitamin A
  • und Vitamin K

enthalten. Das sind Stoffe, über die sich u. a.:

  • das Immunsystem,
  • der Bewegungsapparat,
  • die Augen
  • und das Blut

freuen. Auch gegen den lästigen Knoblauchatem nach dem Besuch einschlägiger Lokale sollen die Blätter helfen.

Rezepte mit Roter Bete

Rote-Bete-Chips zum Selbermachen

Zutaten: (für 2 Portionen)

  • 2 bis 3 Rote Bete
  • 1 bis 2 TL Olivenöl
  • 1 bis 2 TL Thymian (getrocknet)
  • etwas Meersalz

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 130 Grad Celsius (Heißluft) vorheizen.
  • Die Enden der Roten Bete abschneiden und die Knollen schälen.
  • Mit einem Gemüsehobel oder Messer die Knollen in möglichst dünne Scheiben schneiden.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Rote-Bete-Scheiben darauf verteilen, ohne dass sie sich berühren.
  • Mit ganz wenig Olivenöl beträufeln und einer Prise Thymian und Salz würzen.
  • Das Ganze auf mittlerer Schiene 30 bis 35 Minuten backen, bis sie knusprig sind (evtl. auch eher – regelmäßig kontrollieren).

Rote-Bete-Salat mit Feta

Zutaten:

  • 500 g vorgegarte Rote Bete
  • 100 g Feta
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • ein paar Petersilienblätter
  • 4 EL Weißweinessig
  • 2 TL Senf
  • 1 EL Honig oder Agavendicksaft
  • 1⁄2 bis 1 TL Salz
  • 1⁄2 TL Pfeffer
  • 5 EL Olivenöl

Zubereitung:

  • Rote Bete so dünn wie möglich schneiden.
  • Schafskäse zwischen den Händen zerbröseln.
  • Walnüsse grob hacken.
  • Rote-Bete-Scheiben gleichmäßig auf einem großen Teller verteilen.
  • Für das Dressing Weißweinessig, Senf, Honig, Salz und Pfeffer in einer kleinen Schüssel miteinander verrühren.
  • Olivenöl hinzufügen und so lange kräftig verrühren, bis sich Essig und Öl zu einem sämigen Dressing verbunden haben.
  • Dressing über die Rote Bete geben.
  • Salat mit Schafskäse, Walnüssen und etwas Petersilie garnieren.

Rote-Wurzelgemüse-Suppe

Zutaten:

  • 3 mittelgroße Karotten
  • 2 Rote Bete
  • 1/4 Sellerie
  • 2 Pastinaken
  • 3/4 l Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Chili, Öl

Zubereitung:

  • Gemüse schälen und klein schneiden.
  • Das Gemüse in einem Topf mit einem Schuss Öl andünsten und etwas salzen.
  • Anschließend alles mit der Gemüsebrühe ablö
  • Bei geschlossenem Deckel aufkochen lassen und bei mittlerer Temperatur in ca. 10 Minuten gar köcheln lassen.
  • Mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken und die Suppe mit einem Pürierstab bearbeiten.

Hier finden Sie alle Informationen zu unserer Online-Ausbildung Phytotherapie.

 

Dieser Beitrag wurde von Kristin Metz, Tutorin der Online-Ausbildung Phytotherapie, verfasst.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.