Buchvorstellung: Das Leben ist zu kurz für später

Buchvorstellung: Das Leben ist zu kurz für später

„Das Leben ist zu kurz für später“ – ein Spiegel Online Bestseller von Alexandra Reinwarth, mit dem spannenden Untertitel „Stell dir vor, du hast nur noch ein Jahr – ein Selbstversuch, der dein Leben verbessern wird“ auf über 230 Seiten.

Das Buch beginnt mit dem verheißungsvollen englischen Zitat „We all have two lives: The second one begins when you realize that you only have one“, frei übersetzt heißt das, dass dein zweites Leben dann beginnt, wenn du verstanden hast, dass wir nur ein Leben haben!

Ein Zitat was gleich einmal nachdenklich stimmt!

Doch dabei bleibt es nicht. Das Buch beginnt schon eher ungewöhnlich, denn die Autorin nimmt uns mit auf ihr Gedankenexperiment, welches sie einen Tag zuvor begonnen hat, sie nennt es ihren Todestag. Zuerst berichtet die Autorin über den alltäglichen Schmuh, dem Alltag mit all seinen Anforderungen und Herausforderungen. Dem Verlust von unseren eigenen Träumen, dem Versuch, eine perfekte Hausfrau, Mutter, Frau, Arbeitnehmerin zu sein usw. Alles Dinge, die uns wohlbekannt sind. Als die Autorin von der Krebserkrankung einer Bekannten erfährt, wird ihr bewusst, dass sie alle zwar ein gutes Leben führen, aber ein Leben in Sicherheit vorgezogen haben und ihre jugendlichen Träume haben verstreichen lassen. Und sie stellt Fragen wie: Was würdest du denn machen, wenn du wüsstest, dass du nicht mehr lange Zeit hast? Würdest du dann die gleichen Entscheidungen treffen? Würde ich mich dann noch über die gleichen Dinge ärgern? Würde ich tun, was ich heute tue? Mit wem würde ich meine Zeit verbringen? Und wie? Was würde ich unbedingt machen wollen – und was als bedeutungslos stehen lassen? „Was ist wirklich wichtig“, fragt die Autorin in einem Gespräch mit ihrem Mann.

Das Buch rennt bei mir gleich offene Türen ein!

Ich liebe es, meinen Klienten folgende Aufgabe zu stellen: Was steht auf Ihrer Löffelliste? Meist werde ich verdattert angesehen: Was für eine Löffelliste meinen Sie denn? Ich antworte: Na die Liste, die Sie angefertigt haben mit den Dingen, die Sie noch erledigt haben wollen, bevor Sie irgendwann Ihren Löffel abgeben werden. So einfach diese Frage ist, so wirkungsvoll ist sie und rückt viele Themen und Probleme vorerst wieder in eine angemessenere Relation aktueller Probleme. Dann folgt Phase 2: Die Erkenntnis, dass das Leben oftmals noch nicht wirklich gelebt wurde bzw. irgendwann zwischen Ausbildung / Studium und Zeitpunkt heute, aufgehört hatte, ausschließlich von Vernunft und Sicherheit geprägt. Darauf folgt Phase 3: Die Krise, denn folgende Frage taucht auf: Will ich das denn wirklich alles so, wie es gerade ist? Dann folgt Phase 4: Der Klient hat seine Hausaufgabe gemacht und berichtet, welcher Punkt auf seiner erstellten Löffelliste nun als erstes angegangen wird. Im besten Fall kommt die Klientin zur nächsten Sitzung mit strahlenden Augen und berichtet von dem ersten Schritt zurück in ein selbstbestimmtes, erfülltes und lebendiges Leben.

Nun aber zurück zu dem Buch: Es ist humorvoll, ehrlich und interaktiv geschrieben, die Autorin wendet sich immer wieder mit Fragen persönlich an den Leser, beispielsweise fragt sie: Was wäre, wenn Ihr Leben bald vorbei ist, wie würden Sie dann Ihr Leben bewerten? Wären Sie glücklich mit Ihren Entscheidungen?

Wenn Sie sich ehrlich im Spiegel betrachten und die Fragen aus Ihrem Herzen heraus beantworten, dann stellen wir fest, dass wir nicht mehr nur nach Ratio handeln, was uns sehr oft widerstrebt, sondern die Leichtigkeit des Handelns überhand nehmen wird, nämlich das zu tun was wir tatsächlich fühlen, so wie das Herz es will. Denn das Leben ist zu kurz für später.

Das Selbstexperiment

Die Autorin macht sich auf zu einem Selbstexperiment und setzt sich für knapp 1 Jahr später eine Deadline, der 15. Februar soll es sein, kurz nach Valentinstag.

Themen wie Stolz und Peinlichkeiten werden angesprochen, die verhindern, dass wir Dinge tun, die wir eigentlich aus vollstem Herzen tun wollen.

Das Thema Ehrlichkeit wird angesprochen und schonungslos ehrlich packt die Autorin Geschichten auf den Tisch, die vielleicht jeder von uns schon einmal erlebt hat, aber nicht den Mut hatte, ehrlich zu sein, was aber der Weg zu einer echten Herzensverbindung sein kann und sich großartig anfühlt.

Dramatisch wird es spätestens dann, als die Autorin ihre eigene Todesanzeige entwirft und erkennt, was wirklich an Leben übrigbleibt zwischen Geburts-und Todestag.

Weiter berichtet die Autorin über mannigfaltige Alltagssituationen, die jeder von uns zur Genüge kennt und sich eigentlich gern anders verhalten würde, wenn wir nur aus unserer Haut rauskönnten. Wie uns dies nun erfolgreich gelingen kann, erläutert sie anschaulich mit einem Wiedererkennungswert, der uns vor Lachen die Tränen in die Augen treibt.

Klare Empfehlung!

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Buch auf humorvollste Art und Weise den Zahn der Zeit trifft: Was will ich wirklich? Bin ich tatsächlich glücklich mit meinem Leben so wie ich es führe? Die Autorin ermahnt uns mit einem ständigen Augenzwinkern, die 4 Säulen des Daseins zu überprüfen: „Wie, Wo mit Wem und von Was… will ich leben.“

Und sie fordert uns kollektiv dazu auf, unserem wahren Ruf des Herzens zu folgen.

Als Therapeutin und Coach, kann ich dieses Buch für Klienten, bei denen es gerade um das Thema Lebenskrise, Sinn des Lebens, Ehrlichkeit sich und anderen gegenüber, Ängsten vor Veränderung und ähnlichen Themen als locker-leichte Leselektüre nur empfehlen. Ernste Lebenshilfebücher vom Sinn des Lebens gibt es zu Hauf, allerdings ein derartiges Buch gespickt mit Witz und Humor, welches uns mit solch großer Tragweite auf charmante und unverblümt ehrliche Art und Weise in die Mangel nimmt, für einen Preis von 16,99 Euro, ist wirklich lesenswert.

Weitere Informationen zur Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie finden SIe hier: 

Dieser Beitrag wurde von Nicole Steckenleiter, Inhaberin der Deutschen Heilpraktikerschule München, verfasst.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.