Auf den Punkt gebracht: Akupunktur für die Gesundheit

Auf den Punkt gebracht: Akupunktur für die Gesundheit

Die Akupunkturmeridiane werden auch als Energielinien bezeichnet. Nach traditioneller Vorstellung fließen hier unsere Energien Yin und Yang, Blut und Qi.

Jedes Körperorgan wird von einem Meridian mit Energie versorgt. Jeweils zwei Meridiane bzw. Organpaare bilden ein Element – eine energetische Einheit.

Die Funktion der Akupunkturpunkte sind vergleichbar mit Türen, die über das Setzen der Nadeln und die verschiedenen Stichtechniken geöffnet und geschlossen werden können, um Energie zu steuern und zu lenken. Verschiebungen von Yin und Yang können zu sogenannten Disharmonien oder Disharmonie-Mustern führen – zu Krankheiten. Ursache hierfür sind die sogenannten pathogenen Faktoren, die auf unseren Körper einwirken.

Krankheiten und Beschwerden werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) als Organsyndrome bezeichnet oder den Meridianen zugeordnet. In der TCM gibt es zwölf Hauptmeridiane und zwölf Organe, die in fünf Elemente eingeteilt werden.

Jedes der zwölf Organe verfügt über eine eigene Leitbahn. Auf dem äußeren Ast der Leitbahnen liegen die Akupunkturpunkte. Durch das Setzen von Nadeln kann diese Energie gesteuert und in ihrer Qualität beeinflusst werden.

Den richtigen Punkt finden

Die Maßeinheit, mit der die Entfernungen am Körper gemessen werden, ist das Cun:

  • 1 Cun entspricht der Daumenbreite des Patienten
  • 1,5 Cun entspricht der Breite von Zeige- und Mittelfinger
  • 2 Cun entsprechen der Breite von Zeige- bis Ringfinger
  • 3 Cun entsprechen der Breite von Zeige- bis Kleinfinger

Ausgangspunkte für die Messung sind Hautfalten, Gelenkspalte und Knochenvorsprünge. Da die einzelnen Akupunkturpunkte eine Vielzahl von Indikationen haben, ist die Nadeltechnik und die Kombination mit anderen Akupunkturpunkten wichtig.

So gibt es bspw. bei der Behandlung von Übelkeit, Erbrechen, Schwangerschaftsübelkeit, Lungenerkrankungen und anderen Atemproblemen den Punkt Perikard 6. Dabei handelt es sich u. a. um den Fernpunkt für das Perikard (Herzbeutel), aber auch um einen regionalen Fernpunkt für den Thorax und den Oberbauch. Als Fernpunkt für den Herzbeutel wirkt Perikard 6 bei Angst – und Unruhezuständen beruhigend auf Shen und wird daher oft als Sedierungspunkt angewendet.

Im Praxisseminar Punktlokalisation und Nadeltechniken lernen die Teilnehmer der Ausbildung die Akupunkturpunkte aufzufinden und die verschiedenen Nadelstichtechniken anzuwenden, um den Energiefluss in den Leitbahnen zu lenken.

 

Dieser Beitrag wurde von Claudia Kuhly, Inhaberin der Deutschen Heilpraktikerschule Berlin, verfasst.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.