Naturheilkunde und Medizin bilden sich gemeinsam weiter – Qualitätszirkel

Naturheilkunde und Medizin bilden sich gemeinsam weiter – Qualitätszirkel

Naturheilkundliche Verfahren werden oft als alternative Medizin bezeichnet, wobei komplementär die korrekte Bezeichnung wäre, denn sie stehen nicht in Konkurrenz zur Schulmedizin. Naturheilkundliche Therapie- und Diagnoseverfahren betrachten den Menschen und seinen Gesundheitszustand ganzheitlich. So ist neben der Diagnose einer Erkrankung auch möglich, nicht nur die Symptome zu lindern, sondern auch präventiv weitere Erkrankungen vorzubeugen.

Ärzte und Heilpraktiker arbeiten an vielen Stellen bereits aktiv im Sinne der Gesundheit zusammen. Auch die Zunahme naturheilkundlicher Therapieverfahren in Arztpraxen und medizinischen Einrichtungen ist zu beobachten.

Qualitätszirkel in Rostock

Rainer Schmidt ist seit 35 Jahren praktizierender Heilpraktiker und Schulleiter der Deutschen Heilpraktikerschule in Rostock. Seit fünf Jahren findet in Rostock regelmäßig alle vier bis sechs Wochen der „Qualitätszirkel“ statt.  Der Qualitätszirkel ist eine Weiterbildungsveranstaltung, welche durch die Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern mit vier Fortbildungspunkten bewertet wird. Zu verschiedenen Themen treffen sich in den Räumen von Rainer Schmidt Heilpraktiker, Ärzte, Zahnärzte, Kieferorthopäden und Osteopathen. Im Schnitt sind 30 bis 35 Personen vor Ort, die den jeweiligen Referenten der Themen ihr Ohr leihen und nach zwei Stunden mit mehr Wissen nach Hause gehen. Eine Netzwerk- und Weiterbildungsveranstaltung, die man sich für viele Städte in Deutschland im Interesse der Gesundheit wünscht.

Termine und Themen des Qualitätszirkels

Am 20. September wird die Pharmareferentin Brigitte Sandau über das Thema Wasser sprechen. Am 27. September findet sich der Qualitätszirkel ein, um mit Dr. rer. nat. Reinhard Hauss über das epigenetische Superorgan mit hoher therapeutischer Relevanz am Beispiel von Escherichia coli Nissle zu diskutieren. Und am 8. November gibt es durch Dr. rer. nat. Heiko Hofmann neue Einblicke in die Welt des intestinalen Mikrobioms – mit wissenschaftlichen Grundlagen, krankheitsspezifischen Veränderungen und Möglichkeiten einer gezielten therapeutischen Intervention.

Heilpraktiker – Berufsbild

Der Beruf des Heilpraktikers ist der einzige therapeutisch arbeitende Berufszweig des zweiten Gesundheitsmarktes. In den letzten Jahren hat der Heilpraktikerberuf zunehmend an gesamtgesellschaftlicher Bedeutung und Ansehen gewonnen. Die in Therapie und Prävention tätigen Heilpraktiker tragen einerseits zur Verbesserung der Gesundheit großer Teile der Bevölkerung, andererseits zur wesentlichen Entlastungen der Krankenkassen bei. Sie sind aus dem Gesundheitssystem der Bundesrepublik Deutschland nicht mehr wegzudenken.

Ihre Erfolge basieren zum einen auf der Anwendung zahlreicher bewährter Methoden, die aus der Vergangenheit überliefert sind und heute teilweise wissenschaftlich erklärt werden können. Zum anderen gründet das Gelingen vieler alternativer Behandlungskonzepte aber auch in der Berücksichtigung neuester Erkenntnisse aus der Medizin und anderen Wissenschaftsbereichen, wie der Mikrobiologie, den Neurowissenschaften und der Physik. Nicht selten finden neue Therapieansätze der Erfahrungsmedizin nach einiger Zeit sogar Eingang in die Schulmedizin.

Heilpraktiker werden

Die Ausbildung zum Heilpraktiker an der Deutschen Heilpraktikerschule ist an über 20 Standorten oder über den Fernlehrgang der Fernakademie möglich. In unterschiedlichen Kursmodellen werden in der Regel nebenberuflich die schulmedizinischen Themen zur Vorbereitung auf die amtsärtzliche Prüfung übermittelt. Die Besonderheit der Deutschen Heilpraktikerschule ist die Vermittlung naturheilkundlicher Verfahren bereits während der Ausbildung. Ebenso ist bundesweit die gleiche Qualität gewährleistet, da das Konzept der Heilpraktikerausbildung auf zertifizierten Skripten beruht. Diese sind neben zahlreichen anderen Lehrmaterialien für alle Heilpraktikeranwärter im Online-Campus der Deutschen Heilpraktikerschule hinterlegt und ermöglichen so ein orts- und zeitunabhängiges Lernen.

In den Präsenzphasen und dem Unterricht wird großer Wert auf die Qualität und den Praxisbezug der Dozenten gelegt. So kann sichergestellt werden, dass die Heilpraktikeranwärter auf optimal auf die Prüfung und die zukünftige Praxistätigkeit vorbereitet werden.

In Rostock ist die zweijährige Heilpraktikerausbildung ab Oktober möglich. Interessierte können zum Tag der offenen Tür am 16. September kommen oder bereits jetzt ein unverbindliches Informationsgespräch vereinbaren.

Dieser Text wurde von Kati Fritzsche in Zusammenarbeit mit der Deutschen Heilpraktikerschule in Rostock verfasst.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.