Moxibustion – Eine Zusatztherapie in der Akupunktur

Moxibustion – Eine Zusatztherapie in der Akupunktur

Indirekte Moxibustion mit Ingwer, Knoblauch, Salz oder Tofu

Ingwer und Knoblauch sind in ihrer Geschmacksrichtung scharf und wirken wärmend. Um den Moxa-Effekt zu verstärken, wird bei bestimmten Erkrankungen die Wärme des Moxa mit Knoblauch oder Ingwer verstärkt. Um Akupunkturpunkte mit Ingwer-Knoblauch-Moxa zu erwärmen, wird eine Scheibe frischer Ingwer oder Knoblauch auf den Akupunkturpunkt gelegt und darauf wird das Moxa platziert und abgebrannt. Bei Hauterkrankungen, die mit einer Yin-Stagnation einhergehen, kann die Haut mit Ingwer oder Knoblauch abgerieben und anschließend mit Moxa erwärmt werden.

Ingwer-Salz-Moxa – Durchführung

  1. Der Bauchnabel wird mit Salz befüllt.
  2. Eine dünne Scheibe frischer Ingwer wird aufgelegt.
  3. Moxakegel aus frischem Kraut oder handelsüblicher Kegel wird auf die Ingwerscheibe gesetzt.
  4. Moxakegel wird angezündet.

Claudia Kuhly führt eine Ingwer-Salz-Moxa-Therapie durch

Dieser Beitrag wurde von Claudia Kuhly, Tutorin der Ausbildung Akupunktur im Fernlehrgang und Schulleiterin der Deutschen Heilpraktikerschule Berlin, verfasst.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.