Klein aber oho – das Wunderfrüchtchen Heidelbeere

Klein aber oho – das Wunderfrüchtchen Heidelbeere

Die Heidelbeere ist klein aber oho und ein wahres Wunderfrüchtchen!

Am Ende dieses Beitrages werden Sie gar nicht mehr anders können, als sofort damit zu beginnen, täglich Heidelbeeren in jeglicher Form in Ihren Lebensmittelplan einzubauen!

Heidelbeeren für jeden!

Ob groß oder klein, die Heidelbeere wird gerade wegen ihrem süßlich-säuerlichen Geschmack von jedem gerne genascht! Eigentlich könnte sie auch Naschbeere heißen, da sie gerade für Schleckermäulchen als Süßigkeitenersatz wunderbar geeignet ist!

Die Heidelbeere ist auch unter den Namen Blaubeere, Schwarzbeere, Mollbeere und Moosbeere bekannt.

Herkunftsland der kleinen Powerfrucht

Heidelbeeren gehören zu der Familie der Heidekrautgewächse. Die heimischen Sorten finden wir im Wald, ab August beginnt die Erntezeit der wildwachsenden Heidelbeere. Sie wächst bis auf 2000 Meter Höhe und ist empfindlich gegen Luftverschmutzung und gedeiht somit am besten bei guter Luft! Die Heidelbeere liebt kühle, gemäßigte Klimazonen auf der Nordhalbkugel und bevorzugt Standorte in Nadelwäldern. Aufgrund ihrer steigenden Beliebtheit wird die Heidelbeere aktuell meist großflächig in Amerika angebaut und nennt sich Kulturheidelbeere. Sie ist größer als ihre ursprüngliche Form, die Wildheidelbeere, und ihre gesundheitsfördernde Wirkung sitzt nur noch in der Schale. Die USA ist nicht nur der größte Produzent, dort werden sie auch am meisten konsumiert.

In der Heilkunde werden vor allem die getrockneten, reifen Früchte verwendet.

Die finnische Wildheidelbeere überlebt sogar Waldbrände und Frost, da sie extrem widerstandsfähig ist und somit für uns aufgrund ihrer hohen Lebensenergie am besten geeignet ist zu konsumieren, nicht nur als ganze Frucht, sondern auch in Pulverform.

Im Idealfall haben wir natürlich einen eigenen Heidelbeerstrauch in unserem Garten oder kennen Ernteplätze von Sträuchern in nahegelegenen Wäldern. Ein Heidelbeerstrauch kann bis zu 30 Jahre alt werden!

So gesund die Heidelbeere ist, so lecker ist sie auch!

Genuss ohne Reue, von was kann man das ohne Einschränkung behaupten? Im Gegenteil: Täglich Heidelbeeren zu genießen ist eine hervorragende Gesundheitsprophylaxe!

Besonders wilde Heidelbeeren – sind eine der kraftvollsten Heilpflanzen, die wir haben!

Ein altes Heilmittel sind beispielsweise getrocknete Heidelbeeren gegen Durchfall. Frische Heidelbeeren dagegen fördern die Verdauung.

Besonders in der Schale befinden sich unzählige Vitamine!

  • Sie liefern nicht nur Vitamine und Mineralstoffe, sondern sind ein wahres kleines Wunder gegen alle Entzündungsprozesse in unserem Körper und beugen Zellschäden vor!
  • Sie bekämpfen Krebs und haben eine hemmende Eigenschaft, da Zellen vor Schäden geschützt werden, die durch freie Radikale oder Umweltgifte verursacht werden.
  • Blaubeeren enthalten Folsäure; diese hilft, unsere DNA zu reparieren und zu synthetisieren!
  • Antioxidantien sind bei Prävention sehr wirksam und wirken sowohl basenbildend als auch antibakteriell.
  • Die Heidelbeere unterstützt den Prozess, Vitamin D und Kalzium leichter aufnehmen zu können und unterstützt uns somit dabei, Osteoporose vorzubeugen.
  • Sie enthalten vor allem Minerale wie Kalium, Eisen, Magnesium, Zink, Mangan aber auch Vitamin K!

Die Heidelbeere ist somit die Königin der Antioxidantien, da Magnesium und Kalium hauptsächlich an der Regulierung von Entzündungsprozessen beteiligt sind. Sie gleichen den Flüssigkeitshaushalt im Gewebe aus und reduzieren somit das Risiko für Bluthochdruck und Herzinfarkt.

Heidelbeeren…

  • sind reich an Ballaststoffen und gut für die Verdauung und stimulieren die Magenflüssigkeiten!
  • verbessern die Gedächtnisleistung und können vor Alzheimer etc. schützen und unterstützen die Bildung von Gehirnzellen. Patienten, die regelmäßig Blaubeeren konsumieren, haben eine bessere Gedächtnisleistung und haben eine gesteigerte Gehirnaktivität und somit kann auch das Risiko vor Demenz reduziert werden.
  • schützen vor Arteriosklerose, denn sie reinigen die Arterien und können vor Herzinfarkt bzw. Schlaganfall schützen!
  • sind sehr gut für die Augen, da sie Carotinoide und Vitamin E enthalten. Diese stark entzündungshemmende Wirkung schützt unsere Netzhaut und die Makula.
  • sind eine exzellente Vorsorge gegen Diabetes, da ihre Ballaststoffe und Antioxidantien den Blutzuckerspiegel senken und den Stoffwechsel fördern, Zucker in Energie umzuwandeln!
  • stärken das Immunsystem und verbessern die Abwehrkräfte und wirken somit auch schmerzstillend bei Harnwegsinfekten!

Die Heidelbeere ist einfach ein echter Allrounder für unsere Gesundheit, mit jeder Heidelbeere essen wir Gesundheit pur!

Als echte Naschkatze bevorzuge ich Heidelbeeren als Fingerfood anstelle von Gummibärchen und esse täglich eine Schale voller Genuss und ohne Reue!

Natürlich kann die Heidelbeere auch in Form von Heidelbeersaft, Heidelbeerpüree oder Heidelbeerpulver in Pflanzenmilch als Shake verzehrt werden.

Hier noch ein leckeres Rezept für einen einfachen Heidelbeershake!

Mische zwei Handvoll Heidelbeeren mit einem Spritzer Zitronensaft (wirkt als wahrer Vitamin-C-Booster in dieser Kombination), einer reifen Banane, einer Messerspitze echte Vanilleschote, Pflanzenmilch, alles in den Mixer. Im Sommer können noch ein paar Eiswürfel mit hinein!

Die Heidelbeere, klein aber oho, einfach lecker und gesund!

 

Hier finden Sie alle Informationen zu unseren Heilpraktikerausbildungen:

Dieser Beitrag wurde von Nicole Steckenleiter verfasst. Sie ist Inhaberin der Deutschen Heilpraktikerschule München.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.