Kinder brauchen Dreck! – Das Märchen vom Immunsystem

Kinder brauchen Dreck! – Das Märchen vom Immunsystem

Es war einmal – so fangen viele Märchen an, aber dies ist kein Märchen, sondern eine wahre Geschichte: Die Geschichte vom Immunsystem.

Über Millionen von Jahren hat sich das Leben auf unserer Erde entwickelt – immer im Kampf mit der Umwelt und äußeren Widrigkeiten. Bakterien waren die ersten Lebewesen unseres Planeten. Dass sich trotz – oder gerade wegen – der Bakterien das Leben in so vielfältiger Form entwickeln konnte, verdanken wir dem Immunsystem jeder einzelnen Spezies.

Das Immunsystem in einem Satz zu beschreiben, ist unmöglich. Es ist auch längst nicht bis in das kleinste Detail erforscht. Man weiß, dass es ein unspezifisches System gibt, das bereits bei der Geburt vorhanden ist. Dieses System arbeitet hauptsächlich mit Fresszellen (Phagozyten) und Enzymen, die die Bakterien direkt angreifen können, z. B. im Speichel.

Gedächtniszellen als gute Fee

Das spezifische Immunsystem bildet sich erst nach der Geburt und in den ersten Lebensjahren. Es arbeitet hauptsächlich mit Antikörper bildenden Immunzellen (B-Lymphozyten) und mit Gedächtniszellen. Diese Gedächtniszellen speichern die Informationen einer durchgemachten Krankheit (z. B. Masern). Im Falle einer Infektion können schnell und zuverlässig Antikörper zur Abwehr gebildet werden.

Folglich ist es mehr als wichtig, dass Kinder während ihrer Entwicklung mit möglichst vielen Erregern in Kontakt kommen. Je mehr Erreger das Immunsystem kennenlernt, umso mehr Gedächtniszellen werden für das Leben gebildet. Ein Kind, das in einer mehr oder minder keimfreien Umgebung aufwächst, wird möglicherweise sein Leben lang kränkeln.

So komplex unser Immunsystem ist, so vielfältig sind auch die Wege, es zu stärken. Das Mittel zur Immunstärkung gibt es nicht! Eines wussten aber bereits unsere Eltern und Großeltern: Kinder brauchen Dreck! Geben Sie dem kindlichen Immunsystem die Gelegenheit, viele Keime und Erreger kennenzulernen! Und sollten wir auch im Erwachsenenalter aus der Matsch- und Schlammphase heraus sein, gibt es Mittel und Wege, das Immunsystem zu stärken:

Achten und pflegen Sie Ihren Darm! Ist im Kindesalter noch die Thymusdrüse der wichtigste Ort für die Entstehung der Gedächtniszellen, ist es beim Erwachsenen der Darm. Achten Sie auf Ihre Ernährung und gönnen Sie Ihrem Darm regelmäßig Probiotika; Ihr Heilpraktiker oder Ihre Apotheke wird Sie gerne beraten.

Das Fest der Liebe

Immunstärkende Tees können Sie etwa aus der Ingwerwurzel, Hagebuttenschalen, Holunderblüten oder der Mistel zubereiten. Ein leidenschaftlicher Kuss unter dem Mistelzweig zu Weihnachten ist übrigens ebenfalls immunstärkend! Keime des Partners stärken Ihre Abwehrkräfte.

In diesem Sinne: Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest! 🙂

 

Dieser Beitrag wurde von Heike Wemhoff, Inhaberin der Deutschen Heilpraktikerschule Münster-Handorf, verfasst.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.