„Ich schaffe das“ – 4 Tipps für den Umgang mit Prüfungsangst

„Ich schaffe das“ – 4 Tipps für den Umgang mit Prüfungsangst

Bald ist es wieder soweit! Hunderte von Prüflingen in Deutschland müssen sich circa 60 Multiple-Choice-Fragen in der schriftlichen Heilpraktikerprüfung stellen und mindestens 75% richtig beantworten. Die Vorbereitung ist natürlich das A und O. Unabhängig davon, wie viel Zeit man investiert und sich Wissen angeeignet hat, es bleibt immer die Angst zu versagen.

Ich selbst weiß das nur zu genau. Bei jeder Prüfung, ob Fahrschule oder Abitur, konnte ich die Nacht vorher nicht schlafen. „Was könnte abgefragt werden?“, „Habe ich mich wirklich genug vorbereitet?“ Nochmal wird der Hefter vorgezogen und nachgelesen. „Reicht mein Wissen jetzt?“ „Es ist schon 2 Uhr, ein bisschen Schlaf brauche ich.“ Übermüdet und dennoch innerlich aufgedreht, schlafe ich endlich ein.

Am nächsten Morgen wache ich pünktlich auf. Am Morgen merke ich, wie mein Magen rebelliert und sich eine innere Unruhe ausbreitet. Am liebsten würde ich davonlaufen und alles hinschmeißen, aber dann denke ich daran, wie viel Arbeit und Zeit mich die Vorbereitung gekostet hat. Ich muss da durch. Meine Gedanken schreien „Dann fall ich halt durch, aber ich habe es probiert!“

Bei der Prüfung angekommen, sehe ich die anderen Prüflinge. Auch Sie sind aufgeregt. Es trifft mich wenigstens nicht allein.  Die Türen werden geöffnet und wir werden in die Räumlichkeiten gelassen. Es gibt nur noch ein Ziel: Bitte lass es schnell vorbeigehen.

Und dann ist es soweit: die Prüfung beginnt. Ich atme tief durch und los geht´s!

Am Ende hat man alles beantwortet und bestanden! Die Freude ist riesig und die harte Arbeit hat sich gelohnt. Die Gedanken der Prüfungsangst hat man hinter sich gelassen. Bis zur nächsten Prüfung.

4 Tipps, wie man mit Prüfungsangst umgehen sollte

Prüfungsangst ist bei jedem Menschen mehr oder weniger ausgeprägt, aber folgende Ratschläge sollten Sie immer berücksichtigen:

  1. Sobald die Fragen vor Ihnen liegen, nehmen Sie einen Schluck Wasser, atmen Sie tief durch und beginnen Sie in Ruhe die erste Frage durchzulesen.
  2. Sollten Sie ins Stocken geraten bei einer Frage, gehen Sie zur nächsten! Erledigen Sie zunächst die Fragen, bei denen Ihnen die Antwort sofort einfällt.
  3. Sobald Sie sich an einer Frage festbeißen, versuchen Sie die Muskeln zu entspannen und gehen Sie Stück für Stück die Lösungen durch. Wackeln Sie mit den großen Zehen! Das Zehenwackeln bewirkt in der Prüfungssituation eine psychische und physische Entspannung. Im Anschluss streichen Sie die Antworten weg, die Ihnen wirklich abwegig erscheinen.
  4. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Vieles bleibt beim Lernen im Unterbewusstsein hängen. Sie kreuzen intuitiv das Richtige an.

Sollte dennoch eine Prüfung einmal nicht bestanden werden, ES GIBT SCHLIMMERES!

Sie ärgern sich, das ist verständlich. Doch in zwei Tagen ist es vergessen! Kopf hoch – neu anmelden – weiterlernen – beim zweiten Anlauf bestehen. Dafür muss man sich nicht schämen!

Meine Fahrschulprüfung habe ich auch erst beim zweiten Versuch bestanden! Da fragt heute keiner mehr danach. Und Sie sagen später einfach: „Es war nicht einfach, aber ich habe es geschafft!“

Wir wünschen allen Prüflingen „TOI, TOI, TOI!“

 

Hier finden Sie alle Informationen zur Heilpraktikerprüfung.

 

Dieser Beitrag wurde von Jenny Kalis, Kundenbetreuerin der Fernakademie, verfasst.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.