Die Großen Heiler: Baunscheidt

Die Großen Heiler: Baunscheidt

In unserer Blog-Reihe „Die Großen Heiler“ möchten wir Ihnen Persönlichkeiten vorstellen, die unsere heutige Medizin entscheidend geprägt und beeinflusst haben.

Heute: Baunscheidt

Carl Friedrich Baunscheidt wurde 1809 im südlichen Westfalen geboren. Anders als alle anderen Kapazitäten, die wir Ihnen bisher vorgestellt haben, studierte er nicht Medizin oder Naturheilkunde. Er war seinerzeit fasziniert von Mechanik und Gerätetechnik. Er fertigte zunächst einfache Maschinen und Geräte für den Ackerbau und die Forstwirtschaft. Jedoch auch die erste Milchpumpe (Baunscheidt’scher Milchfänger) und der Baunscheidt’sche Pockenimpfer wurden von ihm erfunden.

Der Stich der Mücke

Baunscheidt, selber an Rheuma erkrankt, hatte eine glänzende Idee, als ihn einst eine Mücke in seine schmerzende Hand stach und die Schmerzen daraufhin verschwanden.

Er entwickelte ein münzgroßes Gerät namens Mücke mit bis zu 30 Nadeln, die mittels einer Feder oder einer Walze 1 bis 2 mm tief in die Haut gestochen wurden – genau wie der Stich einer Mücke.

Das Pustulanzium

Als Äquivalent zum Mückengift mischte er ein hautreizendes Öl, was er Pustulanzium nannte. Dieses Pustulanzium ließ er auf die eingeritzte Haut beidseits der Wirbelsäule einreiben. Es stellte sich schnell heraus, dass dieses Verfahren die gleiche Wirkung wie ein Mückenstich hatte und rheumatische Beschwerden lindern konnte.

Die Baunscheidt’s Methode, die heutzutage zu den Ausleitungsverfahren gezählt wird, wurde gleichfalls bei Migräne, chronischen Entzündungen und Lungenleiden angewandt.

Leider wurde das Rezept von Baunscheidt’s Pustulanzium nach seinem Tod im Jahre 1873 nicht überliefert, weswegen seine Verfechter eigene hautreizende Öle anmischen mussten.

Wirkung der Therapie

Als Folge des Baunscheidtierens entstehen an den behandelten Körperstellen kleine Bläschen, die in der Regel ohne Narben abheilen. Weiter ist leichtes Fieber als Heilreaktion möglich.

Die Baunscheidt-Therapie kann – wie andere Ausleitungs- und Reflexzonentherapien – eine unspezifische Immunreaktion hervorrufen und die enormen Selbstheilungskräfte eines Körpers anregen.

Hier finden Sie alle Informationen zu unseren Ausbildungen zum Heilpraktiker für Naturheilkunde:

Dieser Beitrag wurde von Heike Wemhoff verfasst. Sie ist Inhaberin der Deutschen Heilpraktikerschule Münster.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.