In die richtige Bahn lenken – Die Meridianmassage

In die richtige Bahn lenken – Die Meridianmassage

Was sind Meridiane und was haben sie mit einer Massage zu tun?

Stellen Sie sich unser Straßennetz vor, es gibt viele Verbindungsstraßen, Einbahnstraßen, Verkehrsknotenpunkte, alles ist im besten Fall im Fluss!

Meridianbahnen sind sozusagen Verbindungsstraßen in unserem Körper, direkt unter unserer Haut, sie verbinden unsere Organe miteinander und sind nach der klassischen traditionellen chinesischen Medizin (=TCM) in 12 Hauptmeridiane unterteilt. Zusätzlich gibt es noch 8 außerordentliche Meridiane, die mit den 12 Hauptmeridianen ein dichtes Netz bilden, das sich über den gesamten Körper, sowohl Vorder- als auch Rückseite, verteilt.

Die 12 Hauptmeridiane durchlaufen wir komplett im Laufe eines Tages. Alle 2 Stunden wechselt ein Meridian und hat dann auch sein Maximum erreicht.

So hat zum Beispiel der Lebermeridian, der von der Außenseite des großen Zehs bis zur Leber führt und auch in dieser Richtung ausgestrichen wird, seine Hochzeit von 1 – 3 Uhr nachts.

Probieren Sie ruhig auch selber, den Lebermeridian zu aktivieren, indem Sie sanft vom großen Zeh über die Mitte der Beininnenseite bis zu Ihren Leisten streichen um dann weiter Richtung über den Bauch Richtung Rippenbögen bis zur Brustfalte (gedachter Lebersitz) massieren bzw. streichen.

Dadurch wird das Chi, sprich die Lebensenergie, zum Fließen gebracht und Blockaden lösen sich sowohl bei zu viel als auch bei Leere von Energie.

Machen Sie das drei Mal hintereinander, vor allem bei Kopfschmerzen, Ängsten, Depressionen, Regelschmerzen kann Ihnen diese sanfte Selbstbehandlung helfen oder Sie gehen zu einem Therapeuten / einer Therapeutin, der / die die Meridianmassage für Sie ausführt!

Meridianbahnen können auch Einbahnstraßen sein, denn jede Meridianbahn hat eine spezielle Flussrichtung, je nachdem ob sie den Yin- oder Yangbahnen zugehörig ist: So laufen die Yin-Meridiane von den Zehen zum Körper und vom Körper zu den Fingern, die Yang-Meridiane laufen von unserem Gesicht zu den Zehen und von den Fingern zum Gesicht hinwärts.

Es gibt natürlich noch wesentlich mehr solcher Bahnen, unser ganzer Körper ist von ihnen besetzt und sie stellen ein energetisches Flusssystem dar. Hier können Blockaden auftreten, gleichzusetzen mit Staudämmen, diese wollen wieder gelöst werden, damit alles harmonisch fließen und arbeiten kann.

Die Meridianmassage arbeitet mit zahlreichen Griffen, vergleichbar mit denen aus der Akupressur, dem Shiatsu bzw. der Tuinamassage.

Die TCM geht davon aus, dass meist dann Krankheiten entstehen, wenn sich im Körper Blockaden anhäufen und der Organismus somit beschäftigt ist, wieder ein Gleichgewicht herzustellen, dies gelingt ihm täglich mehrfach unbemerkt sehr gut, doch manchmal wird es einfach zu viel, das Fass läuft über und unser Körper sendet uns deutliche Warnsignale.

Doch gibt es nicht nur Blockaden im Sinne von Stau oder einem Zuviel, sondern auch ein Mangel an Energie, ein Zuwenig, kann ein Ungleichgewicht hervorrufen.

Die Asiaten nennen diese Energie auch Chi und sie gehen davon aus, dass jede Zelle unseres Körpers von Chi durchzogen ist. Somit ist es wünschenswert, dass das Chi ungehindert entlang der Meridiane fließen kann, um die Gesundheit aufrecht zu erhalten!

Warum wird die Meridianmassage auch kleine Schwester von Shiatsu genannt?

In der Meridianmassage bringen wir durch Drücken und sanftes Ausstreichen der 12 Hauptmeridiane, die unter unserer Haut liegen, die Lebensenergie wieder in Fluss, gewöhnlich arbeiten wir dabei ohne Öl und legen unseren Fokus auf dieses Energie-Flusssystem in unserem Körper.

Wir lösen sanft Gewebeverhärtungen, stärken das Immunsystem und fördern den Ausgleich des Zentralen Nervensystems.

Zugleich können wir je nach Wissensstand auch den einen oder anderen Akupunkturpunkt sanft bearbeiten.

Gerade im Medical SPA bzw. Präventionssektor ist diese Art von Behandlung bzw. Massage sehr beliebt!

Diese sehr sanfte Art löst Blockaden ohne zu manipulieren, sondern ausschließlich über das Stimulieren der entsprechenden Energiebahnen / Meridianbahnen.

Was wird behandelt?

In der Meridianmassage behandeln wir den ganzen Körper, angefangen vom Kopf, über die Hände bis zu den Füßen.

Diese Art der Massageform eignet sich hervorragend, um Einfluss zu nehmen auf unser gesamtes Körpersystem, ohne den Schwerpunkt auf die Muskulatur zu legen wie bei einer klassischen Massage, sondern über die Meridiane entstressend, vitalisierend und stärkend einzuwirken.

Wie lange dauert in der Regel eine Meridianmassage?

Sinnvoll sind mind. 60 Minuten, um in aller Ruhe den ganzen Körper auf der Behandlungsbank bearbeiten zu können.

Was bewirkt die Meridianmassage?

Diese Methode ist wunderbar dafür geeignet, um Entspannung zu fördern, einen Ausgleich zwischen Körper und Geist herzustellen, Muskulatur zu lockern, die Konzentration zu fördern und präventiv dem Körper ein Gesamtpaket an Wohlbefinden zu schenken!

 

Sie möchten lernen, wie man die Meridianmassage anwendet? Hier finden Sie alle Informationen.

 

Dieser Beitrag wurde von Nicole Steckenleiter, Inhaberin der Deutschen Heilpraktikerschule München, verfasst.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.