Einblicke in die Akupunktur-Online-Ausbildung

Einblicke in die Akupunktur-Online-Ausbildung

Fallbeispiel „Akupunktur Behandlung bei Colitis ulcerosa“

Das Fallbeispiel bezieht sich auf eine 45jährige Patientin mit Colitis ulcerosa, eine chronische Dickdarmentzündung.

Anamnese

Die Patientin gibt in der Anamnese folgende Beschwerden an:

Vor drei Jahren wurde bei ihr eine Colitis ulcerosa diagnostiziert. Bisher hatte sie nur leichte Beschwerden, die sich durch gehäufte Stuhlentleerungen und breiige Stühle äußerte. Seit ca. drei Monaten hat sie sehr heftige Beschwerden, bei jedem Toilettengang entleert sich Stuhl. Der Stuhl ist wässrig, geruchlos, hell und enthält unverdaute Nahrungsreste. Sie hat heftige Schmerzen im Unterbauch, leidet unter Blähungen und hat ständigen Stuhldrang.

Zurzeit isst sie Schonkost (getoastetes Brot, Reis, Hühnersuppe), sie verträgt keine Rohkost und nach den Mahlzeiten ist sie müde und erschöpft. Auf Nachfrage erklärt sie, dass sie keine kalte Nahrung und keine „dunklen Speisen“ verträgt. Außerdem klagt sie über Verspannungen im Schulter-Nackenbereich. Die Schultermuskulatur fühle sich an „wie starre Seile“.

Ferner besteht eine Leberproblematik, die durch eine Hormontherapie (Antikonzeptiva „3-Monats-Spritze“) ausgelöst wurde. Es wurden knotige Veränderungen in der Leber festgestellt. In der Zwischenzeit sind die Leberwerte wieder im Normbereich und es ist zu einer Rückbildung der knotigen Veränderungen in der Leber gekommen. Jetzt verhütet die Patientin mit einer Spirale. Die Menstruation ist einmal monatlich mit einer reduzierten Blutung.

Pulsdiagnose

Die Pulsdiagnose ist ein wichtiges diagnostisches Verfahren der traditionellen chinesischen Medizin. Die Pulse spiegeln die Energie der Organe wider. An der Arteria radialis können alle 12 Organ-Pulse ertastet werden. Um eine Pulsdiagnose durchzuführen, ist Ruhe und Zeit notwendig. Der Patient sollte daher ruhig und bequem sitzen. Ebenso ist eine Einnahme einer schweren Mahlzeit oder Kaffee vor der Pulsdiagnose nicht zu empfehlen, da das Ergebnis verfälscht werden kann. Bei der Pulsdiagnose wird in verschiedenen Ebenen ertastet und verschiedene Pulsqualitäten unterschieden. Das Ergebnis lässt auf Krankheitsbilder schließen. Bei der 45jährigen Patienten ist der Puls in allen Positionen leer.

Zungendiagnose

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird die Farbe, Größe und Struktur der Zunge beurteilt. Die Zungendiagnose ist nach der Befragung des Patienten und nach der Zungendiagnose durchzuführen. Eine normale Zunge ist zartrosa, hat einen dünnen Belag und ist feucht. Es sind keine roten Papillen, keine Risse oder Verfärbungen erkennbar.

Die Zunge der Patienten hat folgende Kennzeichen: hinten: weißer Belag, dünn, diskrete Zahneindrücke, bläulich, blass, weich.

Ergänzende Diagnoseverfahren

Zusätzlich wurde eine Stuhlprobe ins Labor geschickt, um die Darmflora zu analysieren. Hier wurde eine verminderte Anzahl von E.coli. und Enterokokken und eine Überwuchung mit Laktobazillen festgestellt. Außerdem war Calprotecin und alpha-1-Amylase (Entzündungsparameter der Darmschleimhaut) deutlich erhöht.

Diagnose nach TCM

Durch die angegebene Symptomatik ergibt sich folgende Diagnose nach TCM:

Feuchtigkeit in Milz-Pankreas und Dickdarm
Qi-Mangel
Leber: Blutmangel mit Blutstase (ungleichmäßiger Blutkreislauf)

Die folgenden Akupunkturpunkte wurden anhand der Beschwerden und der daraus gewonnenen Diagnose ausgewählt:

Luo Punkt: Di 6
Meisterpunkt der Yin Organe und Mu-Punkt MP: Le 13
Luo-Punkt MP: Ma 40
Metall-Punkt/ Tonisierungspunkt Ni: Ni 7
Wasser-Punkt Le: Le 8 tonisiert Leber-Blut
Meisterpunkt Blut:  Bl 17
Symptomatisch: Ma 25 : Spannungen und Blähungen im Bauch
Ingwer/Salz Moxa Ren 8: beseitigt Feuchtigkeit

Ergänzend zur Akupunktur bekam die Patientin: Pro Symbioflor, Apfelpektin und beta-glucane, um die Dysbiose des Darms zu behandeln.

Die Ernährung wurde auf regelmäßige Mahlzeiten umgestellt. Ohne Rohkost und mit leicht scharfe (Yang tonisierende) Speisen.

Entwicklung

Bereits nach der ersten Behandlung hatte die Patientin eine kurzfristige Besserung der Symptomatik. Sie hatte weniger Bauchkrämpfe und die Stuhlfrequenz war deutlich vermindert. Die Behandlung wurde über vier Wochen, zweimal wöchentlich durchgeführt. Nach Besserung der Symptome nur noch einmal wöchentlich. Dann folgten weiter Behandlungen alle zwei Wochen für drei Monate nach der Stabilisierung.

Akupunktur-Online-Kurs

Dieses Fallbeispiel zeigt die Komplexität der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Puls- und Zungendiagnose werden im Modul 8 der Akupunktur-Online-Ausbildung behandelt. Insgesamt umfasst die Ausbildung 15 Module. In 212 Stunden werden von den Grundlagen der Lehre von Yin und Yang über die 12 Hauptmeridiane bis zur Diagnose und Behandlung alle notwendigen Aspekte bearbeitet, um anschließend in der Arzt- oder Heilpraktikerpraxis mit Traditioneller Chinesischer Medizin tätig zu sein. Der Online-Akupunktur-Kurs ist von dem Freien Verband Deutscher Heilpraktiker (FVDH) zertifiziert.

Die Ausbildung beinhaltet auch einen großen Anteil an praktisch orientierter Arbeit und beinhaltet didaktische Konzepte, um das theoretisch erworbene Wissen anwenden zu können.

Im Modul 3 und 8 werden die Hauptmeridiane und die außerordentlichen Meridiane behandelt. Als Hausaufgabe erhalten die Kursteilnehmer unteranderem die Aufgabe, ein eigenes Akupunkturplakat zu erstellen. So müssen sie sich mit den Akupunkturpunkten und dem Verlauf der Meridiane intensiv auseinandersetzen.

Weitere Informationen zur Akupunktur-Onlineausbildung finden Sie hier. Die Dozentin des Kurses ist Claudia Kuhly. Download Flyer Online-Akupunktur

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.