Heilpraktiker Psychotherapie

Home / Heilpraktiker Psychotherapie

Heilpraktiker Psychotherapie

Heilpraktiker Psychotherapie

Das Berufsbild des psychotherapeutischen Heilpraktikers

Psychotherapeutische Heilpraktiker sind befähigt, neben psychologischer Beratung bei sozialen Alltagskonflikten die Klienten im Rahmen ihrer psychotherapeutischen Zusatzqualifikationen und beruflichen Vorerfahrungen auch therapeutisch zu begleiten. Für Klienten mit schwereren Störungen wird damit unter Umständen eine Überbrückung ermöglicht, bis ein Therapieplatz in einer Langzeittherapie verfügbar ist. Viele Menschen fühlen sich in der heutigen schnelllebigen Gesellschaft unwohl, das zeigt auch die steigende Zahl an Burn-Out-Diagnosen. Längst hat das eine Nachfrage geschaffen, die allein durch die kassenzugelassenen Psychotherapiepraxen nicht mehr zu bewältigen ist. Wartezeiten zwischen einem halben und einem Jahr sind üblich und für Menschen in einer psychisch belastenden Situation bei Weitem zu lang. Die Therapie durch einen Psychotherapeutischen Heilpraktiker muss zwar durch den Klienten selbst finanziert werden, ermöglicht jedoch kurzfristige Hilfe. Der Psychotherapeutische Heilpraktiker kann Impulse geben und neue Sichtweisen aufzeigen, die den Klienten auf der Suche nach dem persönlichen Lebensweg unterstützen können.

Unsere Teilnehmer kommen häufig aus den Berufsfeldern Gesundheit, Soziales und Pädagogik, darunter unter anderem Coaches, Berater, Musik-, Tanz- und Kunsttherapeuten, Sozialpädagogen, Erzieher, Lehrkräfte, Kranken- und Pflegepersonal. Die Ausbildung eignet sich auch zur persönlichen Weiterentwicklung und beruflichen Umorientierung.
Wenn Sie Ihre Berufung darin sehen, Menschen bei ihren Fragen und der Suche nach den inneren Quellen zu begleiten, dann ist der Beruf des Psychotherapeutischen Heilpraktikers genau richtig für Sie.

Ziel der Ausbildung zum psychotherapeutischen Heilpraktiker

Ziel der Ausbildung ist es, dass Sie psychische Symptomatik sicher erfassen und differenzieren können und gute diagnostische Fähigkeiten erlangen. Psychologisch fundierte Gesprächsführungskompetenzen werden zunächst aufgebaut und später störungsspezifisch spezialisiert und trainiert. Zusätzlich zum Lehrgang sollten Sie sich spezialisierend in einem psychotherapeutischen Verfahren weiterbilden. Viele unserer Schulen bieten entsprechende Fachausbildungen an.

Ablauf der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie

Die Ausbildung zum Psychotherapeutischen Heilpraktiker an der Deutschen Heilpraktikerschule® umfasst insgesamt 13 Blockseminare.

In diesen wird wissenschaftlich fundiertes, umfangreiches und prüfungsrelevantes Wissen zu allen psychiatrischen Krankheitsbildern vermittelt, jeweils verknüpft mit verschiedenen Therapieverfahren bzw. Interventionstechniken zu den einzelnen Störungen. Dabei werden vor allem störungsspezifische Gesprächskompetenzen vermittelt.

Ebenso werden Einblicke in die etablierten Verfahren der Psychotherapie, wie Psychoanalyse, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Verhaltenstherapie und Systemische Therapie gegeben.

Kosten:

Studiengebühr: 4.056,00 €, Einschreibgebühr: 300,00 €,
26 Monatsraten à 156,00 €, zzgl. 300,00 € Einschreibgebühr
(Gesamtpreis: 4.356,00 €)
Individuelle Zahlungsvereinbarungen: Standortspezifisch können sich Preisunterschiede oder Rabatte ergeben. Informieren Sie sich dazu bei Ihrem Schulleiter vor Ort.

Bitte beachten Sie, dass am Standort Freiburg und München die Kosten wie folgt abweichen:

Freiburg
Einschreibegebühr: 300,00 €
Studiengebühr: 4.836,00 € (zahlbar in 26 Raten á 186,00 €)
Druckkosten der Skripte: 72,00 €

München
Einschreibegebühr: 180,00 €
Studiengebühr: 3.380,00 € (individuelle Ratenzahlung möglich)
weitere Informationen bitte am Standort erfragen.

Themenübersicht

Alle Themen im Überblick

  • Klassifizierung psychiatrischer Störungen
  • Allgemeine Psychopathologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Neurosenentstehungsmodelle – neurotische und affektive Störungen
  • organisch bedingte psychische Störungen
  • Abhängigkeit und Sucht
  • Schizophrenie und Wahn
  • Psychosomatik/ somatoforme Störungen
  • Psychotraumatologie
  • Ess- und Schlafstörungen
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
  • Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter
  • Einführung in die Psychopharmakologie
  • Psychiatrische Notfälle, Krisenintervention, Suizidalität
  • Familien- und Paartherapie
  • Gruppendynamik, Gruppenprozesse, Konfliktmanagement
  • Therapeut. Gesprächsführung
  • Einführung in Psychotherapieverfahren: Verhaltenstherapie; Psychoanalyse; Tiefenpsychologie; Systemische Therapie; Entspannungsmethoden; imaginative Verfahren
  • Aufbau und Strukturierung von Beratung und Therapie; Gesetzesgrundlagen; Praxisführung; Therapieanträge; Abrechnungsverfahren

Weitere Informationen

Persönliche und rechtliche Voraussetzungen zur Berufsausübung

  • Bereitschaft zur Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit
  • Motivation zu einer beruflichen Tätigkeit als Psychotherapeutische/r Heilpraktiker/in im beratenden oder therapeutischen Bereich
  • gutes Einfühlungsvermögen (Empathie)
  • Selbstreflektiertheit

Die Berufsbezeichnung und Heilerlaubnis in der Bundesrepublik Deutschland erhalten Sie nach Abschluss Ihrer Ausbildung durch die amtsärztliche “Heilpraktikerüberprüfung, eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie”, welche Sie im Gesundheitsamt Ihres Bundeslandes durchführen.

Die Ausbildung zum Psychotherapeutischen Heilpraktiker bei der Deutschen Heilpraktikerschule® bereitet Sie intensiv und optimal auf die amtsärztliche Prüfung vor, wie auch unsere Absolventen zu berichten wissen.

Informationen zu den Bundesland-spezifischen Besonderheiten der Prüfungsanmeldung erhalten Sie bei dem Schulleiter Ihres Standortes der Deutschen Heilpraktikerschule®.

Tätigkeitsfeld und Berufsbild Heilpraktiker für Psychotherapie

Der Psychotherapeutische Heilpraktiker ist wie auch der Naturheilkundliche Heilpraktiker ein Beruf des zweiten Gesundheitsmarktes mit Erlaubnis zur Ausübung von Therapie („Heilkunde“), jedoch wie es die Berufsbezeichnung sagt, ausschließlich im psychotherapeutischen oder psychologisch-beratenden Bereich. Neben psychologischer Beratung gehört die psychotherapeutische Begleitung von Klienten mit leichten psychischen Störungen zu den Schwerpunktaufgaben. Auch Klienten mit komplexen psychischen Störungen gehen den Weg in die psychotherapeutische Heilpraktikerpraxis. Sie finden hier Krisenintervention und Stabilisierung bis ein Therapieplatz bei einem Fachexperten in einer Langzeit- oder klinischen Therapie verfügbar ist.

Sind für einen Menschen die täglichen Anforderungen kraftzehrend und erschöpfend, dann führt dies häufig zu dem Wunsch, einen Begleiter oder Mentor zu haben, der Unterstützung bietet, um das Leben wieder besser bewältigen zu können. Man könnte auch sagen: Es entsteht das Bedürfnis nach einem Hausarzt für die Seele, den man konsultiert, wenn die schmerzlichen Gefühle Stress verursachen oder das Herz sich leer anfühlt. Längst ist durch Stress, psychische Belastung und mangelhaftem Umgang mit den eigenen Gefühlen eine Nachfrage nach psychologisch-psychotherapeutischer Unterstützung entstanden, die allein durch die kassenärztlich zugelassenen Psychotherapiepraxen nicht mehr zu bewältigen ist. Wartezeiten zwischen einem halben und einem Jahr sind üblich und für Menschen in einer psychisch belastenden Situation bei Weitem zu lang.

Die Therapie durch einen Psychotherapeutischen Heilpraktiker muss sicherlich durch den Klienten selbst finanziert werden, ermöglicht jedoch kurzfristige Hilfe. Andererseits leben wir in einer Gesellschaft mit vergleichsweise hohem Wohlstand. Es geht vielen Menschen häufig nicht mehr nur um die basalen lebenserhaltenden Bedürfnisse, sondern um Individualität und Selbstverwirklichung. Die Klienten suchen Wegweisung, um sich im Dschungel der Möglichkeiten zur Lebensgestaltung zurechtzufinden. Der Psychotherapeutische Heilpraktiker kann Impulse geben und neue Sichtweisen aufzeigen, die den Klienten auf der Suche nach Antworten unterstützen können.

Wenn Sie Ihre Berufung darin sehen, Menschen bei der Suche nach den inneren Quellen und Antworten zu begleiten, dann ist der Beruf des Psychotherapeutischen Heilpraktikers genau richtig für Sie.

Berufliche Perspektiven nach der Ausbildung

Die abgeschlossene Ausbildung als Psychotherapeutischer Heilpraktiker bei der Deutschen Heilpraktikerschule® eröffnet verschiedene berufliche Möglichkeiten:

  • psychologische Beratung in eigener Praxis oder in sozialen Bereichen
  • psychotherapeutische Arbeit – nach Absolvierung einer therapeutischen Fachausbildung – in eigener Praxis
  • Leitung von Therapiegruppen/ Selbsterfahrungsgruppen
  • Tätigkeit als Seminarleiter/ Durchführen von Workshops
  • Lebensberatung, Ehe- und Familienberatung
  • Personal Coach
  • Hospizarbeit, Trauerbegleitung
  • Weiterbildung zum Erziehungsberater
  • Konfliktmanagement
  • Weiterbildung zum Mediator
  • Weiterbildung zum Wellness- und Mentalcoach
  • Weiterbildung zum Entspannungstrainer
Der Lehrplan ist leer