Übersicht Gesundheitsämter und Heilpraktikerüberprüfung

Home / Übersicht Gesundheitsämter und Heilpraktikerüberprüfung

Informationen zur Heilpraktikerprüfung

Wer ohne Approbation oder Inhaber einer Erlaubnis im Sinne des § 2 Abs. 2 und § 10 der Bundesärzteordnung Heilkunde ausüben möchte, benötigt hierfür eine Heilpraktikererlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz. Diese Erlaubnis wird durch das jeweils zuständige Gesundheitsamt erteilt. Die Anmeldung zur Prüfung hat in der Regel ein halbes Jahr vor der Prüfung zum Heilpraktiker zu erfolgen und ist durch den Prüfling selbst zu beantragen. Die Überprüfung dient zur Abwehr von Gefahren für die Gesundheit der Bevölkerung laut Heilpraktikergesetz. In der Heilpraktikerprüfung gilt es festzustellen, ob der Stand der Kenntnisse und Fähigkeiten des Antragstellers keine Anhaltspunkte dafür bietet, dass eine heilkundliche Tätigkeit zu Schäden an der menschlichen Gesundheit führen könnte. Daraus folgt, dass neben der Kenntnis der einschlägigen gesundheitlichen Vorschriften auch solche fachlichen Grundlagenkenntnisse der Medizin zu überprüfen sind, ohne deren Beherrschung heilkundliche Tätigkeiten leicht mit Gefahren für die menschliche Gesundheit verbunden sein können.

Rechtliche Hinweise und Grundlagen

Grundlage ist das Heilpraktikergesetz samt Durchführungsverordnung. Das 25. Lebensjahr muss bei Antritt zur Heilpraktikerprüfung vollendet sein. Neben der erfolgreich abgeschlossenen Volks- bzw. Hauptschule ist die erforderliche Eignung und sittliche Zuverlässigkeit nachzuweisen. Je nach Bundesland und Landkreis erfolgt der Antrag formlos oder mit einem vorgefertigten Formular. Die Prüfung wird beim zuständigen Gesundheitsamt abgelegt, dieses richtet sich nach dem Wohnsitz. Die Ausübung des Heilpraktikers ist nach Bestehen bundesweit möglich.

Notwendige Unterlagen für die Heilpraktikerprüfung

Die meisten Gesundheitsämter verlangen zusätzlich zum Antrag weitere Unterlagen, wie beispielsweise Geburtsurkunde, ärztliches Zeugnis über physische und psychische Gesundheit, behördliches Führungszeugnis, Nachweis des Schulabschlusses sowie einen Lebenslauf.  Weitere Angaben können erforderlich sein: z. B. Auskünfte zu gerichtlichen oder staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahren sowie die Mitteilung, ob der Antrag auf Prüfung bereits bei einer anderen Behörde erfolgte.

Die Kosten für die Prüfung betragen je nach Bundesland zwischen 200,00 und 600,00 €.

Termine der Prüfung

Die schriftliche Überprüfung findet zweimal jährlich jeweils am 3. Mittwoch im März und am 2. Mittwoch im Oktober statt. Die Anmeldung für die Prüfung hat in der Regel sechs Monate vorher zu erfolgen.

Durchführung der Kenntnisprüfung – Großer Heilpraktiker

Die Prüfung zum Heilpraktiker besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Nach Bestehen der schriftlichen Prüfung erfolgt die Einladung zur mündlichen Prüfung – in der Regel 3 Wochen vor dem Termin.

Der schriftliche Teil ist bundesweit identisch. 60 Fragen sind im Multiple-Choice-Verfahren zu beantworten. Die Bearbeitungszeit beträgt 120 Minuten. Bei 75 % gilt die Prüfung als bestanden, dies entspricht 45 richtig beantworteten Fragen. Die mündliche Prüfung unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Die Prüfungszeit beträgt etwa 30-45 Minuten. Den Vorsitz der Prüfung hat ein Arzt des zuständigen Gesundheitsamtes inne. Zwei Beisitzer sind in der Regel als Gutachter anwesend. Das Ergebnis der Prüfung wird gleich im Anschluss mitgeteilt. Bei Nichtbestehen werden die Entscheidungsgründe mitgeteilt.

Durchführung der Kenntnisprüfung – beschränkte Erlaubnis auf Psychotherapie

Diese Prüfung besteht aus einer schriftlichen und mündlichen Prüfung. Der schriftliche Teil besteht aus 28 Multiple-Choice mit einer Bearbeitungszeit von 60 Minuten. Mindest 21 Fragen müssen richtig beantwortet sein, um zur mündlichen Prüfung geladen zu werden. Diese dauert ca. 20-30 Minuten und wird ebenfalls mit einem Arzt des Gesundheitsamts sowie zwei Beisitzern durchgeführt.

Gesundheitsämter nach Bundesländern

Berlin

Bezirksamt Lichtenberg
Das Gesundheitsamt Lichtenberg ist zuständig für Antragsteller mit Hauptwohnsitz den Bezirken:
Friedrichshain-Kreuzberg
Lichtenberg
Mitte
Pankow
Reinickendorf
Spandau

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg
Das Gesundheitsamt Tempelhof-Schöneberg ist zuständig für Antragsteller mit Hauptwohnsitz in den Bezirken:
Charlottenburg-Wilmersdorf
Marzahn-Hellersdorf
Neukölln
Steglitz-Zehlendorf
Tempelhof-Schöneberg
Treptow-Köpenick